Ich war ein „dreckiger Vegetarier“ :-)

 

Obst-und-Gemüse-1024x768

Es war einmal vor laaanger Zeit…
Ich arbeitete in einer Metzgerei und die Arbeit machte mir viel Freude. Wir hatten als Mitarbeiter ein „offenes Buffet“ und konnten uns Bedienen, wenn wir hungrig waren. Dem entsprechend hatte ich damals noch einpaar mehr Kilos auf den Rippen, als ich jetzt habe.
Eines schönen Nachts bekam ich plötzlich einen schrecklichen Juckreiz am ganzen Rücken. Mit einer Gabel (ja, ich weiß…) kratze ich mir den ganzen Rücken blutig. Selbst verständlich ging ich am nächsten Tag zu meinem damaligen Hausarzt und bekam erstmal eine Cortisonsalbe und eine Überweisung zum Hautarzt.
Die Hautärztin machte einen Allergietest (den ganz einfachen Pricktest) denn mein Juckreiz hatte sich mittlerweile über meinen ganzen Körper ausgebreitet und es bildeten sich immer Wasserbläschen (sah aus wie Mückenstiche) und verschrieb mir ein starkes Antihistaminika.
Der Allergietest zeigte 63 Lebensmittelunverträglichkeiten an. Laut Ärztin musste einer der Ausschlaggeber für meine Urticaria (Nesselsucht) sein.
Ich ließ sämtliche 63 Lebensmittel weg und aß nur noch Reisplätzchen mit Honig.
Ich war am verzweifeln…. das Antihistaminika sollte ich nur nach Bedarf nehmen, doch den hatte ich täglich. Die Ärztin meinte immer nur: nicht so viele Tabletten nehmen und da müsse ich durch!
Sogar bei einem Heilpraktiker war ich, der mir eine Phosphorallergie diagnostizierte und mir grüne Äpfel verbot (und einiges mehr)
Bis ich eines Tages durch Zufall in der Praxis meiner Hautärztin mitbekam, dass eine Frau nach Darmstadt in die Hautklinik überwiesen wurde. Und genau darauf sprach ich dann die Ärztin an: Könnte sie mich nicht auch in die Allergiesprechstunde nach Darmstadt überweisen? Ja, sie tat es.
Nach knapp zwei Jahren fuhr ich mit Bahn und Bus nach Darmstadt in die Allergiesprechstunde und klagte mein Leid. Ich wurde für eine Woche stationär aufgenommen und bekam eine „Leerdiät“ verordnet. Das bedeutete: Kartoffeln, Reis und Salz. Mehr nicht. Dabei wurden mir dann sämtliche Sorten Wurst und Fleisch auf den Rücken geklebt- 3 Tage lang… Leute, ich roch gut… 🙂 Und der Rücken juckte so stark, dass ich Nachts nicht schlafen konnte!
Und heraus kam: Eine tierische Protein Kontaktallergie.
So. Nun stand ich da und musste meinen Job kündigen. Doch genau an dem Tag, als ich aus der Hautklinik entlassen wurde, stand in der Zeitung ein Stellengesuch für einen Biomarkt (Käsetheke) und darauf bewarb ich mich und bekam die Stelle.
Ich wurde Vegetarierin (zwangsweise) und ernährte mich fortan sehr gesund. Zum Glück vertrug ich Käse und Butter.
7 Jahre arbeitete ich dort und wurde sogar stellvertretende Marktleiterin. Das war eine sehr schöne Zeit. Meine Chefin nannte mich immer eine „dreckige Vegetarierin“ weil ich ja nicht aus Überzeugung fleischlos lebte.
Leider zogen wir dann nach Limburg und ich wurde (zum Glück) mit Maxi schwanger. In der Schwangerschaft vertrug ich noch kein Fleisch (ich testete natürlich immer wieder, denn Allergien können ja auch weg gehen) Doch nach Maxis Geburt aß ich dann mein erstes Steak. Schön blutig und es schmeckte wie… ach, es war einfach superlecker!

Bild