Gedanken eines kleinen Autisten #44

„Mama, du hast schon abgenommen!“

„Ja wirklich? Danke!“

„Wenn du noch drei mal soviel abnimmst bist du wieder so dünn wie bevor du dick geworden bist.“

🙂

Ja, ich erpresse mein Kind.

Ich gebe zu, dass ich zuweilen dazu neige, mein Kind ein bisschen zu erpressen…
Lasst es mich erklären: Maxi ist sehr dünn und isst viel zu wenig. Dass er seine volle Stunde Playstation spielen kann, muss sein Pausenbrot leer gegessen sein.
Auch Nachtisch gibt es nur, wenn der Teller leer gegessen wurde.

Aber ist das falsch? Das sind die einzigen zwei Dinge, bei denen Maxi erpresst wird.

Erpressen ist ein Zeichen von Schwäche. Aber ja. Beim Thema Essen muss ich kapitulieren, da sind mir alle Mittel recht- der Bub fällt mir sonst gänzlich vom Fleisch!

Aber heute kam die Retourkutsche: Maxi sagte beim Abendessen zu mir: „Entweder du machst jetzt den Fernseher an, oder ich esse keine Pommes!“
Als Strafe muss er heute alleine ins Bett… blödes Gefühl sein Kind zu bestrafen, wenn man selbst ein Erpresser ist… 😦

Sommerferien…

Sommer

Ohje, jetzt haben wir noch nicht einmal die Pfingstferien und ich zerbreche mir den Kopf über die Sommerferien…

Was stelle ich nur mit meinem Maxi an? 6 Wochen lang?
Ich habe schon bei den Ferienfreizeiten angerufen, aber es gibt keine Sonderpädagogen, die sich um einen Autisten kümmern könnten… Inklusion?! Gibts nicht.
Obwohl ich erklärte, dass er an sich keine Ganztagsbetreuung braucht, sondern nur jemand, der ihn- falls er sich von der Gruppe abkapselt- wieder dazu holt. Nein, nicht möglich- vielleicht ändern sich die Rahmenbedingungen nächstes Jahr.

Also was stelle ich nur 6 Wochen lang mit meinem Maxi an? Paulchen ist 3 von 6 Wochen auch zu Hause, also fallen größere Ausflüge (wie Schwimmbad) flach, weil Maxi nicht alleine ins Wasser geht und ich Paulchen ja nicht alleine stehen lassen kann.
Den Spielplatz findet Maxi langweilig, im Hof hat er Angst vor Wespen (seitdem er letztes Jahr gestochen wurde)…

Für Anregungen und Tipps bin ich offen und dankbar…

(Pfingstferien sind nicht schlimm, weil Paul in der Krippe ist und ich Zeit für Maxi habe)

Fotos von meinen Kindern im Internet

Ich weiß, da ist die Internetgemeinschaft ziemlich zweigespalten: Ist es okay, Bilder von den eigenen Kindern im Internet zu veröffentlichen?

Ich bin wirklich am zweifeln im Moment…
Klar, es könnten irgendwelche Perversen diese Bilder für irgendwelche Dinge missbrauchen. Aber da gibt es wohl eindeutig „freizügigere“ Kinderbilder im Internet, als die meiner Kinder.
Die Privatsphäre meiner Kinder wird dadurch beschnitten. Aber wenn die Kita Bilder meiner Kinder auf der HP veröffentlicht, wofür ich unterschrieben habe, sehen andere Leute auch meine Kinder.

Hilfe! Leute, was würdet Ihr machen/ wie haltet Ihr es mir Bildern Eurer Kinder?
Sollte ich alle Kinderbilder löschen, oder sie lassen?
Ich bitte um rege und ehrliche Beteiligung 🙂

EDIT: Dank der regen und sachlichen Diskussion bin ich überzeugt worden und habe alle Bilder meiner Buben aus dem Internet gelöscht. Ich hoffe, dass sie nicht noch irgendwo in der Welt des I-nets herumgeistern! Aber von meiner Seite kommen keine erkennbaren Fotos meiner Kinder mehr ins Netz.

Knöpfchens erster Geburtstag!

 

Am 29.März war es soweit: Paulchens erster Geburtstag.
Natürlich noch etwas unspektakulär, weil er es noch nicht so richtig verstanden hat, was wir eigentlich alle von ihm wollten ;-). Aber der Kuchen hatte ihm sehr gut geschmeckt und auch die Geschenke wurden bespielt- obwohl das Papier wesentlich interessanter war.
Oma, Opa, Mama, Papa und Maxi sangen ihm ein Lied und auch eine Kerze wurde auf den Kuchen gesteckt.
Alles in alle noch nicht so aufregend, aber nächstes Jahr… da wird es spannend!!! 🙂

Schulbegleiterin wird gewechselt und andere Probleme…

Heute ist mal wieder einer dieser Tage , an dem ich besser nicht aufgestanden wäre.
Mal so nebenbei eine Kieferhöhlenentzündung und Penicilin bekommen, vertrage ich die Eisentabletten nicht und muss jeden morgen mehrmals die Toilette benutzen. Naja, wenigsten habe ich durch den Durchfall abgenommen.

Doch die Hiobsbotschaft kam heute Abend: Maxis Schulbegleiterin hört auf… Sie wird an der Bandscheibe operiert und muss danach zur Reha. Zu allem Überfluss hat ihr deswegen der Arbeitgeber gekündigt…
…und Maxi bekommt eine neue Schulbegleiterin…
Ist ja auch so einfach für den Kleinen, sich schon wieder auf eine neue Person einzustellen- ist ja bloß die 3. Person seit Januar!!!
Ich bin schon wieder so auf 180! Die arme Frau H. einfach zu kündigen (Probezeit wird nicht verlängert) und meinem Sohn das anzutun! Wissen die eigentlich, was Autismus ist?!

Bei dem Telefonat mit Frau H. ging es natürlich auch um Maxi, der (wie ich schon vor einpaar Wochen beschrieben habe) im Moment immer mehr zappelt und seine Grenzen sucht.
Leider ist das Zappeln auch in der Schule immer mehr geworden und jetzt fängt er sogar an, sich Stifte an den Kopf zu hauen, oder seinen Kopf auf die Tischplatte… *heul* mein armer Bub! Ich habe mich immer so gefreut, dass er solche selbstzerstörerischen Dinge nicht tut- aber dem ist wohl scheinbar nicht mehr so.
Wie soll das dann nur werden, wenn eine neue Schulbegleiterin kommt?
Hoffentlich haben wir wieder so viel Glück wie mit S. dem anderen Schulbegleiter…

Paulchen geht es nach seiner Impfung gestern auch nicht so gut. Er hat Durchfall und ist wund und im ganzen knotterich und unzufrieden mit der Gesamtsituation… Armer, kleiner Wurm…

Eingewöhnungsphase erfolgreich abgeschlossen!

 

Ja, Paulchen hat es geschafft! Ab Mittwoch (morgen ist U6 und keine Krippe) ist er ganztags in der Krippe.
Heute war ich den ganzen Vormittag alleine zu Hause… Ich kann Euch sagen: Ich brauche Arbeit!
Für den Haushalt + Muffins backen habe ich 2 Stunden gebraucht- und habe mir Zeit gelassen. Was soll ich den ganzen Tag zu Hause machen? Ich habe Paul in die Krippe, dass ich arbeiten gehen kann. Nicht, um mir den Popo auf der Couch platt zu sitzen!

Heute früh war es schon recht stressig: Alle Kinder (alle beide) gleichzeitig fertig machen, weil Paulchen ja heute zum ersten mal um 8:15 Uhr in der Krippe sein sollte. Dazu muss ich mich ja auch noch restaurieren um aus dem Haus zu gehen. Das war schon etwas anstrengend mit einem knotternden Baby und einem zappelnden Maxi. Tja, Mamaalltag eben… 🙂