Paulchen hat Bindehautentzündung :-(

…und weil heute an sich so ein „toller“ Tag war, rief mich die Krippe um 12:00 Uhr an, dass Paulchen wahrscheinlich eine Bindehautentzündung hat und abgeholt werden müsse.

Das tat ich selbst verständlich. Vorher versuchte ich noch (dummerweise- es ist ja Mittwoch) beim Kinderarzt einen Termin zu bekommen…
Nun gut, gehen wir halt morgen Früh zum Kinderarzt.

Armer, kleiner Knuddel! Das eine Auge ist richtig schlimm zugeschwollen und das Andere fängt auch schon an zu verkleben… 😦

Sommerferien…

Sommer

Ohje, jetzt haben wir noch nicht einmal die Pfingstferien und ich zerbreche mir den Kopf über die Sommerferien…

Was stelle ich nur mit meinem Maxi an? 6 Wochen lang?
Ich habe schon bei den Ferienfreizeiten angerufen, aber es gibt keine Sonderpädagogen, die sich um einen Autisten kümmern könnten… Inklusion?! Gibts nicht.
Obwohl ich erklärte, dass er an sich keine Ganztagsbetreuung braucht, sondern nur jemand, der ihn- falls er sich von der Gruppe abkapselt- wieder dazu holt. Nein, nicht möglich- vielleicht ändern sich die Rahmenbedingungen nächstes Jahr.

Also was stelle ich nur 6 Wochen lang mit meinem Maxi an? Paulchen ist 3 von 6 Wochen auch zu Hause, also fallen größere Ausflüge (wie Schwimmbad) flach, weil Maxi nicht alleine ins Wasser geht und ich Paulchen ja nicht alleine stehen lassen kann.
Den Spielplatz findet Maxi langweilig, im Hof hat er Angst vor Wespen (seitdem er letztes Jahr gestochen wurde)…

Für Anregungen und Tipps bin ich offen und dankbar…

(Pfingstferien sind nicht schlimm, weil Paul in der Krippe ist und ich Zeit für Maxi habe)

Paulchen steht!

Jawoll, es wird doch noch etwas mit dem Laufen vor dem 18. Geburtstag. 🙂
Jaja, ich weiß… mit 13 Monaten laufen viele Babys noch nicht. Maxi ist aber schon gelaufen und man vergleicht ja… so ein bisschen… insgeheim… 😉
Sonntag früh wurde ich von einem stehenden Paulchen im Bett geweckt. Er rief sein obligatorisches „Eiiii“ und freute sich wie ein kleiner Keks über seine neue Fähigkeit, die er jetzt natürlich ständig anwendet. Stolz wie ein Schneekönig, sage ich Euch 🙂 Zu süß!

Warum Paulchen per Kaiserschnitt auf die Welt kam.

Oder: Der schlimmste Tag meines Lebens.

Ich hatte bei Paulchens Geburt einen Wunschkaiserschnitt- und ich stehe dazu.
Auch wenn es wirklich 6 Wochen dauerte, bis ich wieder schmerzfrei aufstehen konnte… Das Schlimmste aber an dem Kaiserschnitt war, dass Paulchen danach künstlich beatmet werden musste- das hat mit am meisten weh getan!

Doch aus welchem Grund habe ich das meinem Kind und mir angetan?

Maxi kam auf natürlichem Wege zur Welt- naja, fast zumindest.
Wir wohnten damals noch in Limburg. Dort absolvierte ich auch den „Hechelkurs“ im Limburger Krankenhaus. Alles tiptop! Die Kreissaalbesichtigung, die Erklärungen der Hebammen- alles traumhaft!
Nun kam also die Nacht des 08.08.2009 und meine Fruchtblase platze. Sofort fuhren wir ins Krankenhaus. Als erstes wurde ich von einem sehr barschen Arzt mit dem Ultraschall untersucht. Es war Samstag Nacht und es handelte sich um einen Orthopäden, der nicht verstand, warum ich Wehen wegatmen musste und er mit seiner Untersuchung so lange warten sollte. Als nächstes ging es in ein  Wehenzimmer. Dort wurde ich untersucht und es ging in die Badewanne- nicht für die Geburt, sondern um den Prozess zu beschleunigen. Das klappte auch und um 5 Uhr konnten wir in den Kreissaal, wo der Alptraum begann:
2,5 Stunden hatte ich Presswehen! Mal bekam ich Wehenhemmer, dann wieder Wehenförderer… aber eine PDA, um die ich gebettelt habe, gaben sie mir nicht. Ich habe dann geschrien und geflucht, geweint und gebettelt- da ging die Hebamme Frühstücken.
Als sie zurück kam, waren meine Vitalwerte und das CTG sehr verschlechtert. Ich hatte auch keine Wehen mehr.
Plötzlich kam Leben in die Bude: Da waren auf einmal zwei Ärzte da und die ließen die Vakuumglocke holen. Alles musste sehr schnell gehen und ging es auch zum Glück… Nach 2,5 Stunden hatte der Horror ein Ende und ich hielt mein Mäxchen in den Armen.

Später, bei der Nachuntersuchung, erklärte mir der Frauenarzt, dass das Limburger Krankenhaus berühmt für seine vielen natürlichen Geburten ist und dass sie die Statistik um jeden Preis halten wollen…

Danke auch…

Dank Euch hatte ich mehrere Panikattacken während meiner Schwangerschaft mit Paul. Dank Euch ist Paulchen nicht auf natürlichem Wege auf die Welt gekommen…
Dank Euch habe ich immer noch Schwierigkeiten, dies hier alles aufzuschreiben!

Herpangina

5-14-Fieberthermometer-1024x575Die Herpangina (auch Zahorsky-Krankheit) ist eine Erkrankung der Mundschleimhaut, die bevorzugt bei Kleinkindern auftritt.

Sie wird durch eine Infektion mit dem Coxsackie-Virus (Typ A) hervorgerufen.

Sie betrifft vor allem die Gaumenbögen, manchmal aber auch die Tonsillen. Zu erkennen sind dann charakteristische Bläschen oder flache Ulzera mit dunkelrotem Hof. Begleitend treten fast immer Fieber und Abgeschlagenheit auf, oft auch Erbrechen und Kopfschmerzen. Die Krankheit dauert nur wenige Tage und verläuft komplikationslos. Da die klinischen Zeichen charakteristisch sind, erübrigt sich der Nachweis des Virus im Stuhl oder von Antikörpern im Blutserum. Die Therapie ist symptomatisch.

Wikipedia

Genau diesen Mist hat sich Paulchen eingefangen…

Angefangen hat es Ende letzter Woche: Durchfall. Wir dachten, es käme von der Impfung… dann am Samstag bekam der Knopf Fieber und übergab sich zwei mal… Klar, die Impfung.
Sonntag hatte Paul weder Fieber noch Durchfall, also konnte er Montag wieder in die Krippe. Dienstag auch.
Doch in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch bekam das arme Kerlchen dann so schrecklichen Husten (ohne Fieber) dass wir am Mittwoch doch vorsichtshalber zur Ärztin (zum Abhören) gefahren sind.
Und siehe da: Paul hat eine Herbangina (Husten kommt von den Halsschmerzen, meinte die Ärztin) Und wie auf Knopfdruck bekam unser Mäuschen mittags hohes Fieber und der Durchfall war auch wieder da…
Nun kämpft unser armes Paulchen mit hohem Fieber und Durchfall.
Leider trinkt er nur unter Zwang, aber da muss er durch… bin ich eine böse Mama!
Armer Paul, ich wünschte mir mal 14 Tage ohne Krankheit!

Fotos von meinen Kindern im Internet

Ich weiß, da ist die Internetgemeinschaft ziemlich zweigespalten: Ist es okay, Bilder von den eigenen Kindern im Internet zu veröffentlichen?

Ich bin wirklich am zweifeln im Moment…
Klar, es könnten irgendwelche Perversen diese Bilder für irgendwelche Dinge missbrauchen. Aber da gibt es wohl eindeutig „freizügigere“ Kinderbilder im Internet, als die meiner Kinder.
Die Privatsphäre meiner Kinder wird dadurch beschnitten. Aber wenn die Kita Bilder meiner Kinder auf der HP veröffentlicht, wofür ich unterschrieben habe, sehen andere Leute auch meine Kinder.

Hilfe! Leute, was würdet Ihr machen/ wie haltet Ihr es mir Bildern Eurer Kinder?
Sollte ich alle Kinderbilder löschen, oder sie lassen?
Ich bitte um rege und ehrliche Beteiligung 🙂

EDIT: Dank der regen und sachlichen Diskussion bin ich überzeugt worden und habe alle Bilder meiner Buben aus dem Internet gelöscht. Ich hoffe, dass sie nicht noch irgendwo in der Welt des I-nets herumgeistern! Aber von meiner Seite kommen keine erkennbaren Fotos meiner Kinder mehr ins Netz.

Armes Paulchen…

…es hat den kleinen Wurm schon wieder erwischt!

Ich weiß nicht, ob es an der Impfung von vor 3 Tagen liegt oder ob er sich schon wieder etwas eingefangen hat: Der Knopf hat Durchfall, bricht, hustet, schnupft und fiebert sich so durch den Tag.

Heute früh hatte Paul 38,4 Grad. Als ich ihm seinen heißgeliebten Joghurt gab, erbrach der arme Kerl. Doch danach war das Fieber weg (37,1) und er aß noch eine Scheibe Brot, bevor wir zur Physio gingen.
Dass heute nicht sein Tag war wusste ich, aber die Physio ist so wichtig und wir hatten in letzter Zeit 4 Termine ausgesetzt (wg. Eingewöhnung in der Krippe) dass wir heute unmöglich schon wieder fehlen konnten… und Paulchen war fit, er plapperte und erzählte die ganze Zeit. Also gingen wir hin.
Dort fing auch alles super an: Paul erkletterte eine Matte und spielte mit bunten Bällen, bis die Therapeutin mit einem Massagekäfer kam und Paul damit über den Rücken fuhr. Oje! Pauli war außer sich und weinte bittere Tränen. Ich konnte ihn beruhigen, doch später in der Stunde musste er noch einmal weinen.
Auf dem Heimweg schlief er dann erstmal 20 Minuten.
Zu Hause angekommen gab es Mittagessen, welches er auch wieder erbrach. Knotterig wie der arme Wichtel war, legte ich ihn erstmal in sein Bettchen. Nun schlief der Bub bis 17:00 Uhr. Maxi sah er heute gar nicht mehr, denn der wurde zwischendurch von seinem Vater abgeholt.
Als Paul dann wach wurde machte ich ihm einen Zwiebackbrei, den er hungrig aß. Er wollte noch mehr, aber 4 Stück Zwieback in 0,1%iger Milch sollten erst einmal genügen- denke ich. Vertragen hat er den Brei super. Leider aber fieberte er auf 39 Grad hoch und so gab ich ihm ein Zäpfchen, bevor er wieder müde in sein Bettchen ging.

Armer Knopf! Drückt uns bitte die Daumen, dass er schnell wieder gesund wird!

Knöpfchens erster Geburtstag!

 

Am 29.März war es soweit: Paulchens erster Geburtstag.
Natürlich noch etwas unspektakulär, weil er es noch nicht so richtig verstanden hat, was wir eigentlich alle von ihm wollten ;-). Aber der Kuchen hatte ihm sehr gut geschmeckt und auch die Geschenke wurden bespielt- obwohl das Papier wesentlich interessanter war.
Oma, Opa, Mama, Papa und Maxi sangen ihm ein Lied und auch eine Kerze wurde auf den Kuchen gesteckt.
Alles in alle noch nicht so aufregend, aber nächstes Jahr… da wird es spannend!!! 🙂

Schulbegleiterin wird gewechselt und andere Probleme…

Heute ist mal wieder einer dieser Tage , an dem ich besser nicht aufgestanden wäre.
Mal so nebenbei eine Kieferhöhlenentzündung und Penicilin bekommen, vertrage ich die Eisentabletten nicht und muss jeden morgen mehrmals die Toilette benutzen. Naja, wenigsten habe ich durch den Durchfall abgenommen.

Doch die Hiobsbotschaft kam heute Abend: Maxis Schulbegleiterin hört auf… Sie wird an der Bandscheibe operiert und muss danach zur Reha. Zu allem Überfluss hat ihr deswegen der Arbeitgeber gekündigt…
…und Maxi bekommt eine neue Schulbegleiterin…
Ist ja auch so einfach für den Kleinen, sich schon wieder auf eine neue Person einzustellen- ist ja bloß die 3. Person seit Januar!!!
Ich bin schon wieder so auf 180! Die arme Frau H. einfach zu kündigen (Probezeit wird nicht verlängert) und meinem Sohn das anzutun! Wissen die eigentlich, was Autismus ist?!

Bei dem Telefonat mit Frau H. ging es natürlich auch um Maxi, der (wie ich schon vor einpaar Wochen beschrieben habe) im Moment immer mehr zappelt und seine Grenzen sucht.
Leider ist das Zappeln auch in der Schule immer mehr geworden und jetzt fängt er sogar an, sich Stifte an den Kopf zu hauen, oder seinen Kopf auf die Tischplatte… *heul* mein armer Bub! Ich habe mich immer so gefreut, dass er solche selbstzerstörerischen Dinge nicht tut- aber dem ist wohl scheinbar nicht mehr so.
Wie soll das dann nur werden, wenn eine neue Schulbegleiterin kommt?
Hoffentlich haben wir wieder so viel Glück wie mit S. dem anderen Schulbegleiter…

Paulchen geht es nach seiner Impfung gestern auch nicht so gut. Er hat Durchfall und ist wund und im ganzen knotterich und unzufrieden mit der Gesamtsituation… Armer, kleiner Wurm…

Eingewöhnungsphase erfolgreich abgeschlossen!

 

Ja, Paulchen hat es geschafft! Ab Mittwoch (morgen ist U6 und keine Krippe) ist er ganztags in der Krippe.
Heute war ich den ganzen Vormittag alleine zu Hause… Ich kann Euch sagen: Ich brauche Arbeit!
Für den Haushalt + Muffins backen habe ich 2 Stunden gebraucht- und habe mir Zeit gelassen. Was soll ich den ganzen Tag zu Hause machen? Ich habe Paul in die Krippe, dass ich arbeiten gehen kann. Nicht, um mir den Popo auf der Couch platt zu sitzen!

Heute früh war es schon recht stressig: Alle Kinder (alle beide) gleichzeitig fertig machen, weil Paulchen ja heute zum ersten mal um 8:15 Uhr in der Krippe sein sollte. Dazu muss ich mich ja auch noch restaurieren um aus dem Haus zu gehen. Das war schon etwas anstrengend mit einem knotternden Baby und einem zappelnden Maxi. Tja, Mamaalltag eben… 🙂