Eine Zahnfleischentzündung…

…kann höllisch weh tun.

Das weiß ich jetzt auch und nach meinen dritten Zahnarztbesuch innerhalb von drei Wochen gehe ich sprichwörtlich auf dem Zahnfleisch.

Jetzt soll ich 2 Wochen abwarten und wenn es nicht weg ist, wieder kommen.

Super… ICH!
Zähne sind doch mein „körperliches Ventil meiner Depressionen“ und für mich gibt es nichts Schlimmeres, als Schmerzen an den Zähnen. Und auch wenn es „nur“ eine Zahnfleischentzündung ist, so ist es für mich so furchtbar wie… oh Gott, ich kann das nicht beschreiben.
Es ist nicht normal, was da in meinem Kopf vorgeht, aber ich spinne mir dann zusammen, dass es bestimmt etwas viel Schlimmeres ist und der Zahn bestimmt gezogen werden muss…
Das klingt verrückt, ist aber so.

Ich stehe frühs auf und mein erster Gedanke ist: Tut der Zahn wieder weh?
Und sicher spüre ich dann spätestens 15 Minuten später einen Schmerz, wenn ich lange genug mit der Zunge dran rum gedrückt habe.
Und das zieht sich dann den ganzen Tag- nebst schlechter Laune- durch.

Ja, ich bin ein bisschen verrückt und paranoid, was Zähne angeht… 😦

Mal wieder Zahnarzt…

Wie ein Gefangener der zu seiner Hinrichtung auf den Marktplatz zur großen Goullotine schreitet, schleppte ich mich heute früh zum Zahnarzt. Heute sollte also der Tag der Wurzelbehandlung sein… bestimmt macht er eine! (dachte ich) Denn bei meinem letzten Besuch sagte er: „In vier Wochen, wenn er immer noch schmerzt,  machen wir eine Röntgenaufnahme und wenn er entzündet ist, wird eine Wurzelbehandlung gemacht.“
Schmerzen hatten sich nicht gebessert, also war ja klar, dass da eine Entzündung sein musste.
Ich nahm also meine Tavortablette (ohne die ich nicht zum Zahnarzt könnte) und harrte den Dingen, die da kommen mochten.
Die Helferin bat mich sogleich in die Röntgenkabine.wo sie eine Aufnahme meines Backenzahns machte. Kaum saß ich wieder im Behandlungszimmer, kam auch der Arzt herein und frohlockte: „Das ist ein wunderschöner Zahn! Keinerlei Anzeichen einer Entzündung!“ Er erklärte mir noch, woran man genau erkennen könnte, wenn ein Nerv entzündet sei und das bei mir nix ist.
DOCH EINBILDUNG???? Aber ich habe doch Schmerzen!
Zum Glück konnte er mir die Sache verständlich erklären: Er hatte den Zahn schief abgeschliffen und dabei kam es zu ungleichmäßiger Belastung und dadurch zu den Schmerzen.
Also schliff er den Übeltäter noch ein ganzes Stück runter und gab dem Zahn nochmal eine Frist von 14 Tagen.
Leute, drückt mir die Daumen!!!

The „worst case“ (oder auch Supergau)

Wie ich Euch die letzte Zeit berichtete, habe ich Probleme mit meinen Zähnen und dies ist bei mir mit einer Angststörung verbunden, so dass eine Kleinigkeit zu einem Horror für mich wird.

Kurzgefasst:
Erst eine Zahnfleischentzündung (3 Sitzungen beim Zahnarzt)
Schmerzen gehen nicht weg (2x beim Zahnarzt)
Nichts gefunden.
Zahnarztwechsel, geröngt, Karies unter Füllung, Füllung erneuert.
Füllung zu hoch, Schmerzen beim Zubeißen, zum Abschleifen zum Zahnarzt

Nun: Wenn die Schmerzen beim Draufbeißen nicht innerhalb von einer Woche weg sind, dann gibts eine Wurzelbehandlung.

WORST CASE!!!

Ich flippe aus!

Ich hasse meinen alten Zaharzt dafür! Wenn er gleich eine Röntgenaufnahme gemacht hätte, wäre es jetzt bestimmt nicht soweit gekommen! Das Schlimme ist, dass ich mir nun so einen Kopf um diesen Mist mache, dass ich mir Schmerzen auch einrede. Ja, ich habe eine AngstSTÖRUNG und ticke dies bezüglich nicht klar.
Ich gehe nun täglich die Hölle durch, bekomme stündlich fast eine Panikatacke…
Und wenn mir jemand sagt: „Das ist nicht schlimm, tut auch nicht weh…“ Das weiß ich ja. Ich weiß auch nicht, warum mein Hirn sich so verknotet (doch- Geburtstrauma von meiner ersten Geburt) Aber es ist ein Drama und ich hoffe, dass ich endlich mal damit klar komme- OHNE medikamentöse Hilfe! Denn meine Notfalltabletten (Lorazepam) kann ich auch nicht immer nehmen und mir damit den Verstand wegblasen…

Zum Kotzen!

Panik- der Strudel nach Unten

Ich wurde schon einige Male gefragt, wie sich so eine Panikatacke anfühlt. Zum einen weiß ich, dass es bei jedem Menschen verschieden ist, aber ich will es einmal versuchen zu erklären:

12002553-hurrikan-oder-tornado-abstrakten-schl-gt-tr-mmer-in-den-strudel-gezogen-blur-zeigt-an-geschwindigkeiEs ist wie ein Strudel der Gedanken. Erst hamlos. Dann immer heftiger und zum Schluss Schweißausbrüche, Zittern, Hyperventilieren und gekrönt von „Denke an Deine Kinder… Du musst funktionieren!“ Dass ist dann das Aus für mich…  Übelkeit, Zittern, Atemnot, eine unsägliche Hitze. Die Gedanken kreisen weiter… „Schlechte Mutter“… es wird immer schlimmer.

Ich brauche eine Tavor, muss mich hinlegen und brauch absolute Ruhe und irgendetwas, womit ich mich ablenken kann… und mag es nur ein Handyspiel sein.

Ich wünsche das niemandem!