Armes Paulchen…

…es hat den kleinen Wurm schon wieder erwischt!

Ich weiß nicht, ob es an der Impfung von vor 3 Tagen liegt oder ob er sich schon wieder etwas eingefangen hat: Der Knopf hat Durchfall, bricht, hustet, schnupft und fiebert sich so durch den Tag.

Heute früh hatte Paul 38,4 Grad. Als ich ihm seinen heißgeliebten Joghurt gab, erbrach der arme Kerl. Doch danach war das Fieber weg (37,1) und er aß noch eine Scheibe Brot, bevor wir zur Physio gingen.
Dass heute nicht sein Tag war wusste ich, aber die Physio ist so wichtig und wir hatten in letzter Zeit 4 Termine ausgesetzt (wg. Eingewöhnung in der Krippe) dass wir heute unmöglich schon wieder fehlen konnten… und Paulchen war fit, er plapperte und erzählte die ganze Zeit. Also gingen wir hin.
Dort fing auch alles super an: Paul erkletterte eine Matte und spielte mit bunten Bällen, bis die Therapeutin mit einem Massagekäfer kam und Paul damit über den Rücken fuhr. Oje! Pauli war außer sich und weinte bittere Tränen. Ich konnte ihn beruhigen, doch später in der Stunde musste er noch einmal weinen.
Auf dem Heimweg schlief er dann erstmal 20 Minuten.
Zu Hause angekommen gab es Mittagessen, welches er auch wieder erbrach. Knotterig wie der arme Wichtel war, legte ich ihn erstmal in sein Bettchen. Nun schlief der Bub bis 17:00 Uhr. Maxi sah er heute gar nicht mehr, denn der wurde zwischendurch von seinem Vater abgeholt.
Als Paul dann wach wurde machte ich ihm einen Zwiebackbrei, den er hungrig aß. Er wollte noch mehr, aber 4 Stück Zwieback in 0,1%iger Milch sollten erst einmal genügen- denke ich. Vertragen hat er den Brei super. Leider aber fieberte er auf 39 Grad hoch und so gab ich ihm ein Zäpfchen, bevor er wieder müde in sein Bettchen ging.

Armer Knopf! Drückt uns bitte die Daumen, dass er schnell wieder gesund wird!

Schreiben gegen Rechts – die Blogparade FÜR Toleranz + Vielfalt

Hier hat Anna Schmidt alle 81 Beiträge zum Thema „Schreiben gegen Rechts“ zusammengefasst und zu einem e-book zum kostenlosen Download bereit gestellt. Viel Spaß beim Lesen!

Bunt und farbenfroh ...

annaschmidt-berlin.com_schreiben-gegen-rechts-2

Die Zusammenfassung

Angefangen hat alles aus Ärger und Angst. Ärger über Nachrichten aus der aktuellen Tagespolitik, über Intoleranz, über politische Strömungen, die dem Gedanken unseres Grundgesetzes zuwider laufen und über das historische Vergessen in unserer Geschichte. Angst vor Entwicklungen, die wir nicht mehr aufhalten können, wenn wir nicht rechtzeitig einschreiten. Angst vor offensichtlich immer stärker werdenden rechten Tendenzen in unserem Land. Angst vor Extremismus völlig gleich aus welcher Richtung. Es waren andere Nachrichten, die ich lesen und andere Stimmen, die ich hören wollte. Besonders aber wollte ich nicht, dass wieder einmal zu viele still sind und so unabsichtlich Tendenzen fördern, die niemandem in diesem Land gut tun können. Ich wollte etwas tun und nicht still sein – so entstand die Idee der „Blogparade gegen Rechts“. Ende Februar schrieb ich meinen Aufruf, veröffentlichte ihn in meinem Blog und bangte anfänglich, ob das wohl etwas werden würde. Es wurde … wurde so…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.261 weitere Wörter