Polizei, dein Freund und Helfer…

…vor allem Freund der (Schwer-) Verbrecher

Irgendwie sehe ich unsere Beschützer in letzter Zeit mit anderen Augen…
Erst in Köln, wo es in der Sylvesternacht angeblich zu keinen Vorkommnissen gekommen sei und nun geht man mit einem Serienvergewaltiger in die Kneipe und trinkt Bierchen.
Halloooo?
Und plötzlich was er weg. Hat sich aus dem Staub gemacht mit 400€ und vielleicht hat er schon sein nächstes Opfer in seiner Gewalt.
Sicherheitsverwahrung… da frage ich mich doch, warum so ein Typ überhaupt Ausgang bekommen darf! Solche Leute gehören weggesperrt- eben in Sicherheitsverwahrung! Und nicht auch noch zum Bierchen trinken in die Eckkneipe!
Wo sind wir denn? Frage ich mich schockiert.
Die Exekutive macht mir im Moment echt Angst.
Klar, Personalmangel… aber das hat nichts mit der Kneipentour der Saufkumpels zu tun!
Oder was meint ihr?

 

fahndung  vergewaltiger

AACHEN/KÖLN. In einem Kölner Brauhaus ist am Mittwoch einem gefährlichen Sexualstraftäter die Flucht gelungen. Es handelt sich nach Angaben der Kölner Polizei um den 58-jährigen Peter Breidenbach, der sich in der Aachener Justizvollzugsanstalt (JVA) in Sicherungsverwahrung befand.

Um die Mittagszeit konnte Breidenbach demnach einen angeblichen Gang zur Toilette nutzen, um während eines Ausgangs seinen zwei Bewachern zu entkommen. Die Fahndung nach dem als gefährlich eingestuften Mann läuft auf Hochtouren. Bis zum Abend fehlte von ihm jede Spur.

Der Flüchtige ist nach Angaben von Reina Blikslager, Leiterin der Aachener JVA, wegen mehrfacher Vergewaltigung verurteilt. Er verbüßte von 1991 bis 1999 eine Freiheitsstrafe, seit 1999 befindet sich der Mann in Sicherungsverwahrung, weil von ihm weiterhin eine Gefahr für die Allgemeinheit ausgehe. Er soll eine kurze Therapie gemacht haben, weitere therapeutische Angebote jedoch abgelehnt haben.

Wie Blikslager weiter mitteilt, stammt der Mann aus Köln. Daher wurde er dort jetzt in Begleitung von zwei Beamten ausgeführt – es war nach Angaben der JVA-Chefin bereits dessen neunte Ausführung seit Juni 2014. Diesmal nutzte der Mann den Besuch eines Brauhauses in der Nähe des Kölner Hauptbahnhofs, um zu entwischen.

Der Mann ist nach Angaben der Polizei etwa 1,88 Meter groß, hat eine schlanke Statur und einen Oberlippenbart. Er war bekleidet mit schwarzen Springerstiefeln, einer khakifarbenen Cargohose, einem blauen Bundeswehrpullover ohne Emblem und einer hellblauen Weste. Er ist Diabetiker und auf Insulin angewiesen. Als wie gefährlich der Flüchtige eingestuft wird, verdeutlicht der Appell der Kölner Polizei an die Bevölkerung, den Mann nicht selbst anzusprechen, sondern umgehend den Notruf 110 zu wählen.

JVA Aachen: Serienvergewaltiger flieht in Köln – Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/jva-aachen-serienvergewaltiger-flieht-in-koeln-1.1273698#plx1905742882

Autor: kiki0104

Bin Mama von 2 wundervollen Jungs, 35 Jahre und komme aus Aschaffenburg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s